Firmennachricht • 23.10.2014

Kassensoftware - Drehscheibe für neue Services

Die Kasse muss für künftige Aufgaben gerüstet sein. Auf der EuroCIS 2015 präsentieren die Software-Häuser dazu ihre neuesten Weiterentwicklungen

Der moderne Multichannel-Kunde will zum Beispiel digitale Coupons an der Kasse...
Der moderne Multichannel-Kunde will zum Beispiel digitale Coupons an der Kasse einreichen, die er sich aus dem Netz gezogen hat oder die ihm auf sein Smartphone überspielt wurden.
Quelle: EuroCIS

Zu langsam, zu fehleranfällig, zu schwer bedienbar: Noch vor fünf Jahren stieß die Touch-Technologie bei den meisten Händlern auf Vorbehalte – insbesondere bei den Verantwortlichen aus den Branchen mit Fast Moving Consumer Goods.

Inzwischen aber ist der Wettstreit zwischen Touch und Tastatur entschieden:  Im deutschen  Einzelhandel zum Beispiel setzten, nach Untersuchungen des Kölner EHI Retail Institute, per Ende 2013 über 80 Prozent der Filialbetriebe Touch-Screens als Eingabe-Medium ein.

Auch die meisten übrigen Händler werden, je nach individuellem Investitionszyklus, in den kommenden ein bis zwei Jahren auf Touch umsteigen. Ihnen steht dann eine weiterentwickelte Technologie zur Verfügung, die auch das Wischen und Zoomen à la iPad erlaubt. „Natürlich bietet es sich an, an Stelle einer Storno-Funktion die zu stornierende Bon-Zeile einfach wegzuwischen“, sagt Dr. Michael Schulte, Director Software Sales & Marketing bei Wincor Nixdorf. Mit der „Beetle/iPOS advanced“ stellt der Paderborner IT-Dienstleister auf der EuroCIS 2015 ein mit solchen Anwendungen ausgerüstetes Kassensystem vor.

Microsoft steuert vor Linux

Noch nicht entschieden dagegen ist der Wettstreit der Betriebssysteme an den Kassenplätzen. Microsoft konnte in der Vergangenheit mit seinen Produkten WEPOS (Windows Embedded for Point of Service) und dem Nachfolger Windows Embedded POSReady punkten und die Linux-Euphorie früherer Jahre bremsen. Der Pinguin hat daher seinen Vorsprung verloren: Im Jahr 2012 wurden noch 52 Prozent der Kassen von Linux gesteuert, inzwischen sind es laut EHI-Studie „Kassensysteme 2014“ nur noch 45 Prozent.

„Linux oder Microsoft – unter den IT-Verantwortlichen ist diese Gretchenfrage schon lange entideologisiert. Kommen viele Systeme zum Einsatz, wird oft Linux bevorzugt, bei Unternehmen mit wenigen Filialen ist eher Microsoft gefragt“, beobachtet Michael Jaszczyk, Technologie-Vorstand der GK Software AG. Bei den weltweiten Rollouts in Handelsunternehmen hat Microsoft mit seinen auf den Handel zugeschnittenen Embedded-Komponenten inzwischen aber die Führung übernommen. Anders verhält es sich im Bereich der mobilen Lösungen. „Hier sehen wir iOS und Android basierende Systeme momentan an der Spitze, doch mit Windows 8 hat Microsoft auch hier eine passende Alternative, die sich leicht in bestehende IT-Infrastrukturen integrieren lässt“, erklärt Dr. Michael Schulte von Wincor Nixdorf.

Im Schnitt sieben Jahre im Dienst

Naturgemäß deutlich vielfältiger als bei den Betriebssystemen ist die Software-Landschaft für Kassenanwendungen aufgestellt. Allein bei den vom EHI befragten Großunternehmen des Handels sind rund 30 verschiedene Anwendungen installiert – die diversen Versionen und Varianten einer Lösung sowie die Eigenentwicklungen nicht mitgerechnet. Die Händler setzen oftmals auf Softwareanbieter, die sich auf die jeweilige Branche spezialisiert haben und dort nachprüfbare Expertisen vorweisen können.

Im Schnitt ist eine Kassenanwendung im Handel rund sieben Jahre im Einsatz, kleinere Updates inklusive. Laut EHI steht damit rund ein Drittel der Handelsunternehmen in den nächsten ein bis zwei Jahren vor der Ablösung ihrer bisherigen Anwendung. 14 Prozent dieser Händler planen einen Release-Wechsel, rund ein Viertel will sich für eine komplett neue Lösung entscheiden. Kassen-Software bleibt somit ein Dauerbrenner auch auf der EuroCIS 2015: Viele IT-verantwortliche Fachbesucher werden sich dort nach zukunftsfähigen Anwendungen für ihren Checkout umschauen.

Standard-Software mit Customizing-Optionen

Zumal sich kaum mehr ein Handelsunternehmen an komplette Eigenentwicklungen wagt. Standard-Software wird bevorzugt, lediglich noch rund 20 Prozent der vom EHI befragten Handelsunternehmen haben derzeit noch eine selbst gebaute Kassenanwendung installiert. „Die Komplexität der heutigen Kassensysteme einschließlich der Omnichannel-Funktionen und des Anspruchs auf ein schnelles Time to Market überfordert individuelle Entwicklungen“, sagt Christian Jürs, Head of Sales bei der Futura Retail Solution AG. „Der Trend geht zunehmend in Richtung Softwarepakete, die einerseits kostengünstig implementiert und gemanagt werden können, andererseits eine Bandbreite an Konfigurationen bieten“, sagt Marc Wallace, Director of Field Marketing bei NCR Retail.

Dies auch hinsichtlich der Kosten. Denn Eigenentwicklungen sind in der Regel deutlich teurer, nicht nur weil die Software individuell geplant und programmiert werden muss, sondern weil auch spätere Updates und die spätere Integration neuer Funktionen hohen Aufwand erfordert. Bei releasefähiger Standardsoftware dagegen profitiert der Händler automatisch von Weiterentwicklungen, die sein Anbieter integriert. Und vor allem: Der Händler muss auch bei Standard-Lösungen nicht auf eigene Spezifikationen verzichten, da die Plattform-Architekturen der Software-Häuser ein hohes Maß an individuellem Customizing zulassen. „Standardlösungen werden im Laufe der Jahre häufig so grundlegend modifiziert und auf die Bedürfnisse des jeweiligen Handelsunternehmens zugeschnitten, dass es mitunter schwierig ist, überhaupt eine klare Trennlinie zwischen reinen Eigenentwicklungen und individualisierten Standardprodukten zu ziehen“, sagt Cetin Acar, Projektleiter im EHI Retail Institute.

Viel mehr als nur Bezahlprozesse

Customizing ist notwendig, weil kaum eine Standard-Software vom Start weg die spezifischen und immer komplexeren Anforderungen eines Händlers abdeckt. Hinzu kommt, dass die Kasse zur Drehscheibe für verschiedene zusätzliche Anwendungen des mobilen und multimedialen Zeitalters wird. Dabei steht unter anderem das Thema Promotions im Fokus. Von 3 für 2-Aktionen über die Verrechnung digitaler Coupons bis hin zu den verschiedenen Maßnahmen der Kundenbindung über die eigene Kundenkarte: Der Handel erwartet von seiner künftigen Kassenanwendung, dass sie die gesamte Klaviatur der Marketing-Aktionen bespielen, kontrollieren und dokumentieren kann.

Gleiches gilt für künftige Payment-Anwendungen, ob per Smartphone oder kontaktlos per Karte. Noch ist bei den neuen Bezahl-Varianten völlig offen, welche Technologie sich durchsetzt. Zwar wird NFC von 82 Prozent der im EHI-Panel befragten Händler als besonders aussichtsreiche mobile Bezahltechnik angesehen. Doch 51 Prozent glauben dasselbe von QR-Code-Lösungen.  Hinzu kommt inzwischen mit der Bluetooth Low Energy-Technik eine vergleichsweise neue Entwicklung, die aber auch schon von 27 Prozent der Händler als aussichtsreich angesehen wird. Parallel dazu wird die Zahl der Anbieter langsam unübersichtlich.  MyWallet (Telekom), O2 Wallet (O2), Paypal (Ebay), masterpass (Mastercard), V.me (Visa), Yapital (Otto Group) sind nur einige der konkurrierenden M-Payment-Lösungen, die jeweils unterschiedliche technische Ansätzen und Anwendungsvarianten verfolgen. Für den Händler bedeutet dies: Wann auch immer und für welche Lösung auch immer er sich entscheidet – die installierte Kassen-Software sollte seine Entscheidung unterstützen können.

Abbildung von Multichannel-Anwendungen

Darüber hinaus muss der Handel den modernen Multichannel-Kunden zufriedenstellen. Dieser will zum Beispiel online bestellte Ware an der Kasse abholen, reklamieren oder umtauschen. Oder er will digitale Coupons an der Kasse einreichen, die er sich aus dem Netz gezogen hat oder die ihm auf sein Smartphone überspielt wurden. Solche Prozesse erfordern eine Verzahnung von stationärem und digitalem Geschäft und eine kanalübergreifend einheitliche Sicht auf alle Kunden, Käufe, Bestellungen, Bestände und Auslieferungen. Wer als Händler die Multichannel-Kunden dauerhaft binden will, muss diese Services reibungsfrei ermöglichen.

Multichannel-Prozesse und mobile Anwendungen am Checkout stehen daher auch auf der EuroCIS 2015 im Fokus. Die IT-Verantwortlichen aus dem Handel werden dort die diesbezüglichen Fähigkeiten der Software-Anbieter unter die Lupe nehmen können. NCR zum Beispiel präsentiert seine Retalix 10-Lösung – eine Softwareplattform, bei der alle Kunden- und Filialapplikationen auf der gleichen Daten- und Geschäftslogik basieren. Die act’o-soft GmbH aus dem westfälischen Werther zum Beispiel ist auf den Fashion-Handel spezialisiert und zeigt auf der Messe mit „act’o-cash 3“ die neueste Generation ihrer Kassen-Software. „Im Zusammenspiel mit CRM, ERP, Logistik-Software, Online-Shops, Loyalty- und Giftcard-Systemen können wir damit Services und Prozesse realisieren, die unsere Kunden von den reinen Onlinern abheben“, erklärt act’o-soft-Geschäftsführer Christian Malachowski.

Ebenfalls verstärkt im Fashion-Bereich tätig ist die Futura Retail Solution AG, unter anderem bei Bogner, Seidensticker, Wormland oder Tommy Hilfiger. Auf der EuroCIS zeigt der Software-Entwickler seine weiterentwickelte Kassenlösung Futura4POS. Unter anderem führt Futura seine Anwendungen zur Bestandsüberwachung bei Multichannel-Prozessen vor. „Der Verbraucher erwartet, dass er den Weg der Lieferung bestimmt, ob Abholung oder Retouren in der Filiale oder umgekehrt Bestellung in der Filiale und Lieferung per Paketdienst“, sagt Christian Jürs, Head of Sales bei der Futura Solutions AG.

Die GK Software AG zeigt auf der Messe ihr Lösungspaket für Checkout- und Multichannel-Prozesse, das alle Komponenten vom Store über die Backend-Systeme bis hin zu Customer Mobility und einer vollständiger Webshop-Integration abdeckt. Die GK-Applikationen verwenden SAP NetWeaver als Basis und können standardmäßig direkt in die anderen SAP-Systeme für den Einzelhandel integriert werden. Auch Wincor Nixdorf präsentiert auf der EuroCIS mit der TP Application Suite sein Software-Spektrum für den Point of Sale. Schwerpunkte der Messe-Präsentation sind die Einbindung von eCommerce-Lösungen sowie verschiedene mobile Erweiterungen, von der Tablet- oder Smartphone-basierenden Kassenlösung bis zur Einkaufs-App für das Kunden-Smartphone.

Cloud nur für unkritische Anwendungen

Stoff für Diskussionen wird auch auf der EuroCIS 2015 das Thema Cloud liefern. Während kleinere Handelsunternehmen die beschriebenen zusätzlichen Aufgaben über leistungsstarke Multifunktionskassen oder über hausinterne Server-Client-Lösungen abbilden können, befassen sich insbesondere die international tätigen Großfilialisten mit der Möglichkeit, Daten und Anwendungen in die Wolke zu verlagern. Die GK Software zum Beispiel hat im Bereich Kassen bereits reine Cloud-Lösungen realisiert, bei denen nur noch die Bedieneroberfläche, nicht aber die Business-Logik auf dem Eingabegerät liegt. In solchen Szenarien kann die Hardware am POS ein  sehr schlanker Thin Client sein, der nur wenig eigene Rechenleistung zur Verfügung stellen muss.

Geringere Kapitalbindung durch den Verzicht auf eigene Server-Kapazitäten, bessere Skalierbarkeit der Anwendungen und schnellere Integration neue Dienste und Funktionen: Diesen Vorteilen von Cloud-Diensten stehen bei den Händlern allerdings nach wie vor große Sicherheitsbedenken gegenüber. Bislang sind die meisten Unternehmen daher lediglich dazu bereit, Teil-Funktionalitäten wie zum Beispiel Kundeninformationen, deren Verfügbarkeit nicht geschäftskritisch für den Verkaufspunkt ist, in der Cloud zu halten. Der Trend weist somit in Richtung hybrider Strukturen. „Für die mittelfristige Zukunft erwarte ich ein Nebeneinander von unterschiedlichen stationären und cloudbasierten POS-Varianten, je nach Einsatzort, benötigtem Funktionsumfang oder Netzanbindung“, sagt Michael Jaszczyk, Technologie-Vorstand der GK Software AG.

Anbieter
Logo: Messe Düsseldorf GmbH

Messe Düsseldorf GmbH

Messeplatz, Stockumer Kirchstraße 61
40474 Düsseldorf
Deutschland

Weitere Beiträge zum Thema:

Thumbnail-Foto: TCPOS wird Mitglied im BDV
23.10.2015   #Kassen #Verkaufsautomaten, Warenautomaten

TCPOS wird Mitglied im BDV

Vernetzung innerhalb der Vending-Branche

TCPOS intensiviert seine Vernetzung im Vending-Bereich. Seit der Eu’Vend im September 2015 ist der Kassenspezialist Mitglied im Bundesverband der deutschen Vending-Automatenwirtschaft (BDV). Der Bundesverband der Deutschen ...

Thumbnail-Foto: Ergonomie an der Kasse lohnt sich für den Handel und fürs Personal...
21.02.2011   #Kassensysteme #Kassen

Ergonomie an der Kasse lohnt sich für den Handel und fürs Personal

Breite Gänge im Laden, die Kunden sollen in aller Ruhe aussuchen. Doch an der Kasse wird es eng und es soll schnell gehen. Im Supermarkt scannen Kassiererinnen über 80 Artikel pro Minute. Stress und Verantwortung belasten ihre Gesundheit, ...

Thumbnail-Foto: Wir helfen Händlern, den Arbeitsaufwand für das Bargeldhandling...
09.11.2015   #Kassen #Cash-Management

"Wir helfen Händlern, den Arbeitsaufwand für das Bargeldhandling deutlich zu reduzieren"

Interview mit Stephen Bergeron, APG, und Steve Roys, Cash Bases

Einer der wichtigsten Aspekte der jüngsten Fusion zwischen APG Cash Drawer und Cash Bases ist die intelligente Cash-Handling-Lösung SMARTtill, die nun auch auf dem nordamerikanischen Markt erhältlich sein wird. iXtenso hat mit Stephen ...

Thumbnail-Foto: Self-Checkout-Systeme im Einzelhandel mit ungenutztem Potenzial...
15.10.2017   #Kassen #Self-Checkout-Systeme

Self-Checkout-Systeme im Einzelhandel mit ungenutztem Potenzial

Grundsätzliche Bereitschaft Self-Checkout-Kassen zu nutzen, ist deutlich höher als tatsächlicher Anteil der Nutzer

In Deutschland wurden Selbstbedienungskassen – heute besser bekannt als Self-Checkout-Systeme (SCO) – vor allem durch Ikea bekannt. Mittlerweile setzen auch Supermärkte und erste Drogerieketten darauf, dass Kunden ihre Artikel ...

Thumbnail-Foto: pepperbill stellt stationäre iPad-Kasse auf der HOGA vor...
10.01.2013   #Kassensysteme #Kassen

pepperbill stellt stationäre iPad-Kasse auf der HOGA vor

Kiosk-Funktion ermöglicht sofortige Rechnungslegung und schnellen Benutzerwechsel

Auf der Nürnberger Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie vom 13. bis 16. Januar 2013, stellt die pepperbill GmbH ihre neue iPad Kassen-App für die Gastronomie vor. Das Tech-Startup aus Erfurt erweitert damit sein mobiles ...

Thumbnail-Foto: Supportapplikation gewinnt Silber bei Retail-Award...
14.03.2016   #Mobile Payment #Kassensysteme

Supportapplikation gewinnt Silber bei Retail-Award

Top Produkt Handel 2016: cCredit Management Console belegt 2. Platz in der Kategorie Zahlungsmanagement

SIX Payment Services hat beim Wettbewerb Top Produkt Handel 2016 mit der cCredit Management Console (cMC) in der Kategorie Zahlungsmanagement den 2. Platz belegt. Als Supportapplikation ist die Management Console eine Erweiterung der kassenintegrierten Zahlungslösung cCredit von SIX.

Thumbnail-Foto: FrischeParadies kommt auf den Geschmack bei Kassen von AWEK...
13.04.2011   #Kassen #Kassensoftware

FrischeParadies kommt auf den Geschmack bei Kassen von AWEK

Roll-Out der Kassen-Komplettlösung in allen Filialen

Deutschlands größter Spezialmarkt und Lieferant für feinste Lebensmittel, FrischeParadies hat mit dem Roll-Out der Kassenlösung von AWEK, dem Komplettanbieter von Kassensystemen begonnen. Zum Einsatz kommen Soft- und Hardware ...

Thumbnail-Foto: hbw PC 800 WE2 - Banknotenzähler mit doppelter Echtheitsprüfung und...
24.08.2009   #Kassensysteme #Kassen

hbw PC 800 WE2 - Banknotenzähler mit doppelter Echtheitsprüfung und Gemischtwertzählung

Wir haben den Banknotenzähler PC-800 WE2 von hbw in unser Produktportofolie aufgenommen.   Zählung: Stückzahl, Wert ca. 1.000 Noten/Min. doppelte Echtheitsprüfung Gemischtwertzählung Robuste, ...

Thumbnail-Foto: retail trends 3/2019: Schwerpunkt Kassenzone
16.09.2019   #Kundenzufriedenheit #Mobile Payment

retail trends 3/2019: Schwerpunkt "Kassenzone"

Ladenbau, Technologie, Marketing: Was muss eine Kasse heutzutage leisten?

Lesen Sie die aktuelle retail trends 3-2019 hier als e-Paper. ...

Thumbnail-Foto: Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout
26.11.2020   #stationärer Einzelhandel #Kundenzufriedenheit

Lidl Schweiz: mehr Self-Checkout

Lidl beendet seinen Test mit Self Checkout Kassen und weitet deren Einsatz aus

Als erster Discounter setzt Lidl Schweiz landesweit auf die modernen Kassen. Die neuen Kassen ergänzen und entlasten die Standardkassen. Die Installation der Kassen erfolgt im Zuge der aktuell laufendenden Modernisierung aller Filialen in ...

Thumbnail-Foto: OZAPFT IS !
12.09.2011   #Kassen #Touch-Screens

'O'ZAPFT IS' !

DIE QUAD GmbH freut sich mit IBM auf die Wies'n 2011.

Die Kunden der QUAD GmbH sind immer bestens informiert. Und doch gibt es Begriffe, die zwar in aller Munde, aber schwierig zu erklären sind. Eine gute Gelegenheit bietet das Oktoberfest in München, den abstrakten Begriff 'Retail Hardened' in ...

Thumbnail-Foto: Kasseneinrichtungen - Variable Systeme von Ausstattungselementen für die...
19.02.2008   #Kassen #Kassenkomponenten

Kasseneinrichtungen - Variable Systeme von Ausstattungselementen für die Kassenstelle

Unter „Kasseneinrichtungen“ sind variable Systeme von Ausstattungselementen zu verstehen, die für Kassenstellen bei Geldinstituten, Behörden und Verwaltungen benötigt werden und zur Aufnahme von Bargeld in loser, gerollter ...

Thumbnail-Foto: „Es gibt mittlerweile ganz klar SB-Kassen-Fans“...
23.02.2012   #POS-Systeme #Kassen

„Es gibt mittlerweile ganz klar SB-Kassen-Fans“

Interview mit Uwe Pieper, Bereichsleiter real,- Orga/DV-Warenwirtschaft

Im April 2003 hat die Metro Group – damals im Extra Future Store in Rheinberg – mit der Einführung der SB-Kassen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel begonnen. Im Oktober 2003 startete der Rollout in Ratingen bei Düsseldorf. ...

23.02.2011   #Kassensysteme #Kassen

Torex startet Reseller-Business mit der neuen Komplettlösung Torex Express

Torex beginnt die Zusammenarbeit mit dem Fachhandel. Wiederverkäufer können mit Torex Express nun auf ein fertig konfiguriertes Kassen-Komplettsystem zurückgreifen, das besonders auf die Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen ...

Thumbnail-Foto: APG und Cash Bases mit renommierten POS Branchen-Awards ausgezeichnet...
27.10.2015   #Kassen #Cash-Management

APG und Cash Bases mit renommierten POS Branchen-Awards ausgezeichnet

Erfolg in den Kategorien "Respective Emerging Vendor" und "Retail Fraud Awards"

APG Cash Drawer, der weltweit führende Hersteller mobiler Kassenschubladen-Lösungen und anderer POS bezogener Produkte, erhielt kürzlich den Ingram Micro’s 2016 Experience Vendor Award - Emerging Vendor ...

Thumbnail-Foto: INTERNET WORLD EXPO 2020
27.02.2020   #E-Commerce #Kassen

INTERNET WORLD EXPO 2020

ROQQIO macht Einzelhändler fit für die vernetzte Zukunft

ROQQIO nimmt am 10. und 11. März an der diesjährigen INTERNET WORLD EXPO in München teil, der Informationsplattform für E-Commerce-Entscheider und Internet-Professionals. Mit einem Besuch am ROQQIO-Messestand in Halle C5, POS-C9, ...

Thumbnail-Foto: Unified Commerce – Die Zukunft des Einzelhandels?...
12.09.2023   #E-Commerce #stationärer Einzelhandel

Unified Commerce – Die Zukunft des Einzelhandels?

Wie man reibungslose Einkaufserlebnisse schafft und von ihnen profitiert

Die Übergänge zwischen den verschiedenen Verkaufskanälen sind fließend geworden und zwingen den Einzelhandel dazu, Kund*innen ein Unified-Commerce-Erlebnis zu bieten. Eine Möglichkeit für Einzelhändler, den Weg ...

Thumbnail-Foto: TCPOS zieht positive Bilanz der EuroCIS 2015
12.03.2015   #Mobile Payment #Kassensysteme

TCPOS zieht positive Bilanz der EuroCIS 2015

Mobile Lösungen gefragt

Ein von Besuchern aus den Bereichen Retail und Groß-Catering äußerst gut besuchter Stand und bemerkenswertes Interesse an mobilen Lösungen zum Kassieren und Bezahlen - TCPOS zieht eine positives Bilanz der diesjährigen ...

Thumbnail-Foto: IBM SurePOS 100 Kassensystem
25.09.2007   #Kassensysteme #POS-Systeme

IBM SurePOS 100 Kassensystem

Das neue, kompakte, leistungsstarke und umweltfreundliche Kassensystem für kleine und mittelständische Händler

IBM SurePOS 100 vereint hohe Energieeffizienz und innovative Technologie für den Handelsbereich bei einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Händler können zwischen verschiedenen Displays, Druckern und Kassenladen ...

Thumbnail-Foto: Vom Geldzählen zu betrieblicher Exzellenz
23.03.2017   #Kassen #Cash-Management

Vom Geldzählen zu betrieblicher Exzellenz

Der Costcutter Store in Porthleven in Großbritannien war schon immer ein belebtes Geschäft...

... besonders aber im Sommer, wenn die Touristen in die Küstenstadt strömen. Das Personal musste dann mehr als zwei Stunden täglich darauf verwenden Geld zu zählen, Bargeldbestände für die Kassen zu berechnen und die ...

Anbieter

AURES Technologies GmbH
AURES Technologies GmbH
Maisacherstr. 118
82256 Fürstenfeldbruck
Rudolf & Rudolf Registrierkassen GbR
Genfer Straße 87
90431 Nürnberg
Alster Tech DFL GmbH
Am Schiffbeker Berg 6
22111 Hamburg
POSBOX GmbH
POSBOX GmbH
Süchtelner Str. 16
41066 Mönchengladbach
Clover Electronics Co., Ltd.
306-1 Akeno
Obata Watarai, Mie
Tackenberg Kassenstände GmbH
Tackenberg Kassenstände GmbH
Hattinger Straße 987
44879 Bochum
bridgify GmbH
Zimmersmühlenweg 62
61440 Oberursel
ETRON Software
ETRON Software
Josephspitalstraße 15
80331 München
Intertradeshop
27 Leningradsky Prospekt
125040 Moskau
Kassensysteme & Waagen Stefan W. Koch
Senefelderstr. 61
63069 Offenbach
Kassensysteme-Hundt GmbH & Co.
Frankfurter Ring 105
80807 München
Lightspeed Deutschland
Lightspeed Deutschland
Alex-Wedding-Straße 7
10178 Berlin
Olivetti Tecnost
Via Jervis 77
10015 Ivrea (TO)
IBM Deutschland GmbH
IBM Deutschland GmbH
Karl-Arnold-Platz 1 a
40474 Düsseldorf
Superdata GmbH
Superdata GmbH
Ruhrstr. 90
22761 Hamburg
Till Machine
Londoneast-UK Business & Technical Park Yew Tree Avenue
RM10 7FN Dagenham, London
ForPOS Ltd
Unit G2 & G3 Kingston Business Park Kingston Bagpuize
OX13 5FE Oxford
Dobit GmbH
Dobit GmbH
Promenade 7
52076 Aachen
orderbird AG
orderbird AG
Ritterstraße 12-14, Aufg. 4
10969 Berlin